Einsätze 2016


Hier gibt es einen Überblick über die aktuellen Einsätze in umgekehrt chronologischer Auflistung. Damit die aktuellsten Einsätze an erster Stelle stehen.


06.12.2016 - Verkehrsunfall auf der B6n

Am 6. Dezember um 12:07 Uhr wurde die Feuerwehr Abbenrode von der Integrierten Leitstelle Harz in Halberstadt zu einer technischen Hilfeleistung nach Verkehrsunfall alarmiert. Auf der B6n in Fahrtrichtung Wernigerode, kam kurz hinter dem Parkplatz Brockenblick ein LKW von der Fahrbahn ab und kam im Seitengraben zum Stehen.

Der LKW-Fahrer verletzte sich bei diesem Verkehrsunfall, wurde aber zum Glück nicht in seinem Fahrerhaus eingeklemmt. Bis zum Eintreffen des Rettungsdienstes wurde der verletzte Fahrer von den Einsatzkräften versorgt und betreut. Neben der Betreuung des LKW-Fahrers wurde gleichzeitig die Einsatzstelle abgesichert und eine Löschbereitschaft aufgebaut.

Mit Mulden wurden auslaufende Betriebsstoffe aufgefangen, um eine Gefährdung für die Umwelt zu unterbinden und die schon ausgelaufenen Betriebsstoffe wurden mit Bindemittel gebunden um eine Ausbreitung zu verhindern.

Bei Eintreffen des Rettungsdienstes wurde der verletzte LKW-Fahrer dem Rettungsdienst übergeben.

Nachdem alle arbeiten auf der B6n beendet waren, wurde in Absprache mit der Autobahnpolizei die Einsatzstelle gegen 13.15 Uhr der Autobahnpolizei übergeben und die Feuerwehr Abbenrode konnte die Einsatzstelle verlassen.

Mit dem wiederherstellen der Einsatzbereitschaft in der Feuerwache Abbenrode, um auf den nächsten Einsatz optimal vorbereitet zu sein, war der Einsatz gegen 13.30 Uhr beendet.


Link zum Bericht

12.11.2016 - Brand eines Elektrogerätes

Am Samstagabend konnte durch das frühzeitige entdecken eines brennenden Elektrogerätes und durch das schnelle und umsichtige Handeln aller Beteiligten schlimmeres verhindert werden. Gegen 21.25 Uhr wurde am 12. November die Feuerwehr Abbenrode von der ILS Harz zu einem Brandeinsatz alarmiert.

In einer Wohnung in der Langen Straße geriet durch einen technischen Defekt ein Elektrogerät in Brand. Bei Eintreffen der Einsatzkräfte war ein Zimmer stark verqualmt und ein Vorgehen nur mit schweren Atemschutz möglich. Routinemäßig rüstete sich der Angriffstrupp schon auf der Anfahrt mit schweren Atemschutz aus, um sofort Retten und in die Wohnung vorgehen zu können. Zum Glück konnten die Bewohner die Wohnung rechtzeitig verlassen, so dass keine Personen zu schade gekommen sind. Der Angriffstrupp konnte sich somit auf die Brandbekämpfung konzentrieren. Die Ursache für die starke verqualmung konnte schnell lokalisiert werden und aus dem Zimmer entfernt werden, sodass keine weitere Gefahr der Ausbreitung bestand. Mit der Wärmebildkamera wurde die betreffende Wohnung auf weitere Hitzequellen und Glutnester kontrolliert, damit eine weitere Gefährdung ausgeschlossen werden konnte. Anschließend wurde die Wohnung umfassend belüftet, um gefährliche Gase aus der Wohnung zu bekommen. Nach Abschluss aller arbeiten wurde die Wohnung dem Eigentümer übergeben und die Einsatzkräfte verließen die Einsatzstelle. In der Feuerwache wurde die Einsatzbereitschaft wiederhergestellt um auf den nächsten Einsatz optimal vorbereitet zu sein.

Gegen 22.00 Uhr war der Einsatz für die Einsatzkräfte der Feuerwehr Abbenrode beendet.

12.11.2016 - Brand eines Elektrogerätes
12.11.2016 - Brand eines Elektrogerätes


Link zum Bericht

17.10.2016 - Wohnungsbrand in Wasserleben

Um 13.46 Uhr am 17. Oktober wurde die Ortsfeuerwehr Abbenrode von der Integrierten Leitstelle Harz zu einem Wohnungsbrand nach Wasserleben alarmiert. In einem Wohnhaus in Wasserleben kam es zu einem Kabelbrand. Da davon ausgegangen werden musste das sich in dem Wohnhaus noch Personen befinden, wurden die Feuerwehren aus Abbenrode, Wasserleben, Langeln, Schmatzfeld, Veckenstedt und Osterwieck zu diesem Brandeinsatz alarmiert.

Auf der Anfahrt begann der Einsatzleitwagen sofort mit der Einsatzdokumentation und Vor Ort unterstütze der ELW den Einsatzleiter bei der Koordination des Einsatzes und stellte die Verbindung zur ILS Harz sicher.

Unter schweren Atemschutz wurde mit der Wärmebildkamera der Ortsfeuerwehr Abbenrode, hinter einer Wandverkleidung die Zündquelle lokalisiert und konnte gezielt abgelöscht werden. Mit der Wärmebildkamera wurde nach versteckten Glutnestern und Hitzequellen gesucht, und die gesamte Wandverkleidung wurde dabei auf Hitzequellen kontrolliert, um zu auszuschließen das das Feuer an einer anderen Stelle erneut ausbrechen kann.

Gegen 14.40 Uhr konnte „Feuer aus“ gemeldet werden. Von dem Einsatzleiter wurde die FTZ Bereitschaft angefordert, um die gebrauchten Atemschutzgeräte und Schläuche zu tauschen. Gegen 15.00 Uhr wurde die Ortsfeuerwehr Abbenrode aus dem Einsatz herausgelöst und konnte in den Standort zurückkehren.

In der Feuerwache Abbenrode wurde die Einsatzbereitschaft wiederhergestellt, um auf die nächsten Einsätze bestens vorbereitet zu sein. Gegen 16.00 Uhr war damit der Einsatz für die Kameradinnen und Kameraden beendet.


Link zum Bericht

05.10.2016 – Verkehrsunfall auf der B6n

Zu einem Verkehrsunfall auf der B6n wurden die Feuerwehren Abbenrode und Stapelburg am 5. Oktober um 14.28 Uhr von der Integrierten Leitstelle Harz in Halberstadt alarmiert. Auf der B6n in Fahrtrichtung West kam es zwischen den Anschlussstellen Stapelburg und Abbenrode, ca. 600 m vor dem Rastplatz Brockenblick zu einem Verkehrsunfall mit einem PKW. Ein PKW kam von der Fahrbahn ab, fuhr die Böschung hinab und kam im Straßengraben zum Stehen.

Bei Eintreffen der ersten Einsatzkräfte war keine Person mehr im PKW eingeklemmt und der Fahrer wurde bereits vom Rettungsdienst versorgt. Die Einsatzstelle auf der B6n wurde weiträumig zum Schutz der Rettungskräfte abgesichert. Die B6n wurde für die Dauer der Rettungs- und Bergungsarbeiten halbseitig gesperrt. Die Einsatzkräfte stellten den Brandschutz an der Einsatzstelle sicher und kümmerten sich um das Batteriemanagement.

Die Autobahnpolizei bestellte für den verunfallten PKW einen Abschlepper. In Absprache mit der Autobahnpolizei verließ gegen 15.15 Uhr die Feuerwehr Abbenrode die Einsatzstelle. In der Feuerwache Abbenrode wurde die Einsatzbereitschaft wiederhergestellt um für den nächsten Einsatz vorbereitet zu sein.  Gegen 15.30 Uhr war mit wiederherstellen der Einsatzbereitschaft der Einsatz für die Kameradinnen und Kameraden der Feuerwehr Abbenrode beendet.

 

 

 

 

05.10.2016 - Verkehrsunfall B6n
05.10.2016 - Verkehrsunfall auf der B6n


Link zum Bericht

19.09.2016 – Verkehrsunfall auf der B6n

Am Morgen des 19. September wurde um 6.53 Uhr die Feuerwehr Abbenrode von der Integrierten Leitstelle Harz in Halberstadt zu einem Verkehrsunfall alarmiert. Der ILS Harz wurde von mehreren Anrufern ein schwerer Verkehrsunfall mit eingeklemmter Person auf der B6n gemeldet, von Abbenrode in Fahrtrichtung Vienenburger Dreieck. Daraufhin wurden die Feuerwehren Abbenrode und Stapelburg, sowie aus dem Landkreis Goslar die Feuerwehren Bad Harzburg und Vienenburg, sowie der Rettungsdienst zu diesem Verkehrsunfall alarmiert.

Bei Eintreffen der Feuerwehr Abbenrode an der Einsatzstelle bot sich den Einsatzkräften ein Bild der Verwüstung, ein Kleintransporter lag auf dem Dach und die Leitplanke ragte in die Fahrbahn hinein.

In Höhe des Sandbrinks ist der Kleintransporter von der Fahrbahn abgekommen, überschlug sich direkt neben der Sandbrinkbrücke.

Die Lageerkundung ergab das keine Person mehr in dem Fahrzeug eingeklemmt war, der Fahrer Fahrer konnte sich selbst befreien, verletzte sich aber bei diesem Verkehrsunfall. Bis zum Eintreffen des Rettungsdienstes wurde der verletzte Fahrer betreut und erst versorgt. Bei eintreffen des Rettungsdienstes wurde der verletzte Fahrer dem Rettungsdienst übergeben. Als Erstmaßnahme wurde die Einsatzstelle abgesichert.

Auf Grund der vorgefundenen Lage und da die Kräfte und Mittel der Feuerwehr Abbenrode und Stapelburg ausreichend waren, konnten die Feuerwehren Bad Harzburg und Vienenburg den Einsatz abbrechen.

Damit Feuerwehr und Rettungsdienst sicher an der Einsatzstelle arbeiten konnten, wurde die B6n für die Dauer des Einsatzes in Fahrtrichtung West komplett gesperrt. Eine dreifache Löschbereitschaft wurde aufgebaut und zusätzlich wurde mit der Wärmebildkamera der Kleintransporter auf Hitzequellen kontrolliert, um auszuschließen das eine Gefährdung durch ein eventuelles Feuer besteht. Durch die Einsatzkräfte wurden ausgetretene Betriebsstoffe mit Bindemittel gebunden, um hier eine Umweltgefährdung auszuschließen. Anschließend wurden Trümmerteile von der Fahrbahn geräumt und die Fahrbahn gereinigt.

Nachdem keine Gefährdung mehr für die Einsatzkräfte von Feuerwehr und Rettungsdienst bestand, wurde durch die Autobahnpolizei eine Fahrspur wieder freigegeben.

Nachdem alle Arbeiten auf der B6n abgeschlossen waren, übergab gegen 8.00 Uhr die Feuerwehr Abbenrode die Einsatzstelle an die Autobahnpolizei und konnte in den Standort zurückkehren. Mit wiederherstellen der Einsatzbereitschaft in der Feuerwache Abbenrode war dieser Einsatz gegen 8.30 Uhr für die Einsatzkräfte beendet.

19.09.2016 - Verkehrsunfall B6
19.09.2016 - Verkehrsunfall B6n

Link zum Bericht

15.09.2016 - Heuballenbrand in Stapelburg

Am 15. September wurde um 00.06 Uhr die Feuerwehr Abbenrode von der Integrierten Leitstelle Harz zu einem Brandeinsatz alarmiert. Der ILS Harz wurden brennende Strohballen in Stapelburg in der Teichstraße gemeldet.

Da gemeldet wurde das Feuer auf ein Gebäude überzugreifen droht, wurden die Feuerwehren Stapelburg, Abbenrode und Veckenstedt mit dem Alarmstichwort „B2-Mittelbrand“ alarmiert.

Nach Eintreffen der Feuerwehr Stapelburg am Einsatzort konnte jedoch schnell Entwarnung gegeben werden, es brannten lediglich 8 Heuballen. Durch die Feuerwehr Stapelburg wurde gemeldet das die Kräfte und Mittel an der Einsatzstelle ausreichen. Daraufhin brach die Feuerwehr Abbenrode die Einsatzfahrt ab und kehrte in den Standort zurück.

Gegen 00.20 Uhr war der Einsatz für die Einsatzkräfte in der Feuerwache Abbenrode beendet.


Link zum Bericht

03.09.2016 – LKW Brand auf der B 244

Am 3. September wurde um 9:45 Uhr der Einsatzleitdienst der Feuerwehr Abbenrode von der Integrierten Leitstelle Harz zu einem Brandeinsatz alarmiert.

Auf der B 244 von Schmatzfeld in Richtung der B6n der Anschlussstelle Wernigerode Nord, brannte ein LKW. Daraufhin wurden die Feuerwehren aus Schmatzfeld, Veckenstedt, Wasserleben und der Einsatzleitdienst der Feuerwehr Abbenrode, mit dem Alarmstichwort „B2 – Mittelbrand“ alarmiert.

Die Feuerwehr Schmatzfeld traf als erstes am Einsatzort ein und konnte nach der Lageerkundung Entwarnung geben, das Feuer wurde bereits gelöscht. So konnten sich die Einsatzkräfte auf die Nachkontrolle konzentrieren und auslaufende Betriebsstoffe mit Bindemittel binden.

Der Einsatzleitdienst konnte kurz vor der Einsatzstelle den Einsatz abbrechen und ist in den Standort zurückgekehrt.


Link zum Bericht

28.08.2016 – Brandeinsatz in Heudeber

Am Abend des 28. August wurde um 19.22 Uhr die Feuerwehr Abbenrode von der Integrierten Leitstelle Harz zu einem Brandeinsatz nach Heudeber alarmiert. Im Schanzenburger Weg in Heudeber kam es während eines Gewitters, vermutlich durch einen Blitzeinschlag, zu einem Feuer. Es brannten zwei abgestellte Anhänger und Reifen auf einem Abstellplatz.

Da das Feuer sich schnell ausbreitete und eine Gefahr der Ausbreitung auf ein angrenzendes Gebäude bestand und sich auf dem Gelände vermutlich noch Tiere befanden, wurde die Alarmstufe von B2 – Mittelbrand, auf B3 – Großbrand erhöht. Daraufhin rückten von der Feuerwehr Abbenrode nicht nur der Einsatzleitdienst mit dem ELW zu diesem Brandeinsatz aus, sondern auch das LF 20/16 um die Löscharbeiten zu unterstützen.

Vor Ort in Heudeber unterstützte der Einsatzleitdienst den Einsatzleiter bei der Koordination und Leitung des Einsatzes und stellte die Verbindung zur Integrierten Leitstelle Harz her.

Das LF 20/16 ging im Bereitstellungsraum im Schanzenburger Weg in Bereitschaft.

Mit einem massiven Löschangriff, auch mit dem Einsatz von Schaummittel konnte die Brandausbreitung auf das angrenzende Gebäude verhindert werden, sowie eine Gefährdung für Menschen und Tiere konnte abgewendet werden. Mit der Wärmebildkamera der Feuerwehr Abbenrode wurde die Brandstelle kontrolliert und verborgene Glutnester gesucht. Anschließend wurden mit einem Radlader die Anhänger und Reifen auseinandergezogen um an die Glutnester zu gelangen, damit die Glutnester dann gezielt abgelöscht werden konnten. Die Wasserversorgung wurde aus einem nahe gelegenen Brunnen sichergestellt.

Im Einsatz waren neben der Feuerwehr Abbenrode, die Feuerwehren aus Heudeber, Danstedt, Langeln und Derenburg, der Rettungsdienst des Landkreises Harz und die Polizei. Von Feuerwehr, Rettungsdienst und Polizei waren ca. 60 Einsatzkräfte vor Ort.

Gegen 20.30 Uhr wurde das LF 20/16 zum Abmarsch fertig gemeldet und konnte die Einsatzstelle verlassen. Der ELW wurde gegen 21.00 Uhr aus dem Einsatz herausgelöst. In der Feuerwache wurde die Einsatzbereitschaft wiederhergestellt und gegen 21.30 Uhr war dann der Einsatz für die Feuerwehr Abbenrode beendet.

28.08.2016 - Brandeinsatz in Heudeber
28.08.2016 - Brandeinsatz in Heudeber


Link zum Bericht

21.08.2016 – Gefahrguteinsatz in Wasserleben

Am frühen Sonntagmorgen ereignete sich in Wasserleben auf der Hauptstraße ein Unfall bei dem eine größere Menge eines Pflanzenschutzmittels ausgetreten ist. Auf der Hauptstraße in Wasserleben kippte ein Feldspritzenanhänger eines Traktors, beladen mit ca. 2000 Liter Pflanzenschutzmittel auf die Seite und blieb am Fahrbahnrand liegen. Durch das Umkippen riss der Tank des Feldspritzenanhängers großflächig auf und ca. 1800 Liter Pflanzenschutzmittel traten aus. Um 7.18 Uhr wurde von der Integrierten Leitstelle Harz in Halberstadt die Feuerwehr Wasserleben, die Gemeindewehrleitung der Feuerwehr Nordharz, der Einsatzleitdienst der Feuerwehr Abbenrode und der Führer Fachdienst ABC Alexander Beck vom Landkreis Harz alarmiert.

Die Lageerkundung bestätigte die Lage, das der Feldspritzenanhänger auf der Hauptstraße in einer Kurve umgekippt war und größere Mengen des Pflanzenschutzmittels ausgetreten sind. Bei dem Pflanzenschutzmittel handelte es sich um einen gesundheitsgefährdenden Stoff. Der größte Teil des Pflanzenschutzmittels versickerte im angrenzenden Erdreich. Durch einen Regenwasser Gully trat Pflanzenschutzmittel in einen kleinen Teich ein, des sich in direkter Nähe befindet. Der Teich fließt direkt in den Parkteich und dann direkt in die Ilse. Es war zunächst unklar wieviel Pflanzenschutzmittel sich noch im Anhänger befindet.

Unter Eigenschutz wurden Sofortmaßnahmen ergriffen um die Ausbreitung zu verhindern. So wurde ein Gully mit Bindemittel eingedeicht, damit kein weiteres Pflanzenschutzmittel in den Gully eindringen konnte. Der Abfluss des Teichs wurde, mit Sperren und Schläuchen abgedichtet, damit kein kontaminiertes Wasser in den Parkteich und weiter in die Ilse gelangen konnte. Der kleine Teich wird direkt vom Mühlengraben in Wasserleben gespeist, hier wurde auch sofort der Zulauf abgestellt. Zusätzlich wurden die Zuläufe des Parkteichs mit einem Kies Damm abgedichtet, damit kein kontaminiertes Wasser eindringen konnte.

Durch den Führer Fachdienst ABC Alexander Beck, wurden Teile des ABC Zuges des Landkreises Harz nachgefordert, darunter der ABC Erkunder der Feuerwehr Benneckenstein, die Feuerwehr Cattenstedt mit dem Dekontaminationsfahrzeug, der Gerätewagen Gefahrgut des Landkreises Harz, mit der Feuerwehr Wernigerode und Feuerwehr Silstedt. Weiter wurden die Feuerwehren Langeln, Schmatzfeld und Veckenstedt mit Atemschutzgeräteträgern nachgefordert. Zur Absicherung der Einsatzkräfte wurde auch einen RTW des Rettungsdienstes des Landkreises Harz angefordert. Die Werkfeuerwehr VEM Motors wurde mit einem Tanklöschfahrzeug und Spezialtechnik von der Einsatzleitung nachgefordert. Mittlerweile waren 10 Feuerwehren und ca. 80 Einsatzkräfte in den Einsatz eingebunden. Auch das Umweltamt und die Wasserbehörde waren an der Einsatzstelle tätig.

Da es sich um einen gesundheitsgefährdenden Stoff handelte war nur ein vorgehen unter schweren Atemschutz und mit speziellen Schutzanzügen möglich. Durch den ABC Erkunder der Feuerwehr Benneckenstein wurden erste Messungen auf Gefahrstoffe im Umkreis der Unfallstelle unternommen und eine genaue Lageerkundung am umgekippten Feldspritzenanhänger durchgeführt. Die Lageerkundung ergab das sich ca. 200 Liter des Pflanzenschutzmittels noch in dem Anhänger befanden. Gefahrstoffe in der Luft waren durch den Erkunder nicht zu messen.

Ein weiterer Trupp rüstete sich mit Schutzanzügen und Atemschutz aus, um die restliche Flüssigkeit abzupumpen. Mit einer speziellen Pumpe wurde das restliche Pflanzenschutzmittel aus dem Anhänger in einen separaten Behälter umgepumpt. Die Feuerwehr Cattenstedt stand mit der Dekon Komponente bereit um die Einsatzkräfte nach dem Einsatz zu dekontaminieren.

Nach dem das gesamte Pflanzenschutzmittel umgepumpt war. wurde der Gefahrguteinsatz und der Sperrbereich aufgehoben. In Absprache mit dem Umweltamt und der Wasserbehörde wurden weitere Maßnahmen besprochen. So waren noch zahlreiche Arbeiten an der Einsatzstelle durchzuführen. So musste der umgekippte Anhänger aufgerichtet werden, dies wurde von dem Eigentümer selbst organisiert. Das kontaminierte Erdreich wurde mit einem Bagger ausgebaggert und zwischengelagert. Mit einem 25000 Liter fassenden Gülletank wurde der kleine Teich mit dem kontaminierten Wasser ausgepumpt. Von einer Spezialfirma wurde die Fahrbahn gereinigt und ausgelaufenes Hydrauliköl mit Bindemittel gebunden.

Von der Feuerwehrtechnischen Zentrale wurde die kontaminierte Schutzausrüstung und die kontaminierte Ausrüstung abgeholt. Der Park wurde vorsorglich abgesperrt.

Der Einsatz der Feuerwehr war gegen 15.00 Uhr beendet und gegen 16.0 Uhr konnte nach den Reinigungsarbeiten die Fahrbahn wieder freigegeben werden.

Gefahrguteinsatz in Wasserleben


Link zum Bericht

23.07.2016 – Verkehrsunfall mit mehreren verletzten Personen auf der B6n

Am 23. Juli wurden um 15:42 Uhr die Feuerwehren aus Abbenrode und Stapelburg von der Integrierten Leitstelle Harz zu einer technischen Hilfeleistung alarmiert.

Auf der B6n kam es in Höhe des Parkplatzes Brockenblick, in Fahrtrichtung West, zu einem Verkehrsunfall an dem zwei Pkws beteiligt waren und mehrere Personen verletzt wurden.

Nach Eintreffen an der Einsatzstelle und einer ersten Lageerkundung, wurde sofort mit der Betreuung der verletzten Personen begonnen und die Einsatzstelle wurde abgesichert. Die Lageerkundung ergab das keine Person mehr in den PKWs eingeklemmt waren, alle Personen konnte sich aus den beiden Fahrzeugen selbst befreien. So konnte sich sofort um die Betreuung und Versorgung der insgesamt sechs verletzten Personen gekümmert werden.

Zur Absicherung der Einsatzstelle wurde die B6n für die Dauer des Einsatzes komplett gesperrt und der Verkehr über den Parkplatz Brockenblick umgeleitet. Da durch den Unfall die Mittelleitplanke in die entgegengesetzte Fahrbahn ragte, wurde auch die Fahrbahn komplett gesperrt und der Verkehr über dem Parkplatz Brockenblick umgeleitet.

Kurz darauf traf auch der Rettungsdienst des Landkreises mit vier RTW und einem NEF an der Einsatzstelle ein. Zur Unterstützung wurde der Rettungshubschrauber Christoph 30 aus Wolfenbüttel angefordert, der direkt an der Einsatzstelle auf der B6n landete.

Zur Sicherstellung des Brandschutzes wurde eine Löschbereitschaft aufgebaut.

Nachdem alle verletzten Personen durch den Rettungsdienst betreut wurden und im umliegende Krankenhäuser abtransportiert wurden. Konnte die Autobahnpolizei mit der Aufnahme des Verkehrsunfalls beginnen. Die Autobahnpolizei wurde bei der Unfalldokumentation von den Einsatzkräften tatkräftig unterstützt. Nach Freigabe durch die Polizei wurde damit begonnen größere Trümmerteilen aus dem Weg zu räumen und die Fahrbahn zu reinigen.

Kurz vor 18.00 Uhr konnte die Feuerwehr Abbenrode die Einsatzstelle verlassen. Im Feuerwehrgerätehaus wurde die Einsatzbereitschaft wiederhergestellt und kurz der Einsatz ausgewertet.

Negativ vielen einige Verkehrsteilnehmer auf, die es mit dem Gaffen nicht sein lassen konnten. So ist ein Familienvater mit zwei Kindern auf die Böschung geklettert, die den Parkplatz Brockenblick von der B6n trennt, nur um einen Blick auf die Unfallstelle zu werfen! Dies war nicht nur ein Einzelfall an diesem Tag, das wurde von mehreren Personen so praktiziert. Auch auf der gegenüberliegenden Fahrbahn renkten sich einige Verkehrsteilnehmer fast den Hals aus, um ja einen Blick auf die Unfallstelle erhaschen zu können. Die Feuerwehr Abbenrode verurteilt solch ein Verhalten auf schärfste! Wir mahnen zu mehr Rücksichtnahme und Verständnis. Es kann jeder selbst in eine solche Situation kommen und will dann auch nicht das Ziel von Gaffern werden. Dieses Verhalten stört und behindert die Rettungskräfte massiv bei ihrer Arbeit.

In diesem Sinne lasst das Gaffen sein und nehmt Rücksicht!


Link zum Bericht


23.07.2016 - Verkehrsunfall B6n

21.07.2016 – Fehlalarm, Rauchentwicklung Brockenblick

Am 21. Juli wurden um 16:50 Uhr die Feuerwehren Abbenrode und Stapelburg von der Integrierten Leitstelle Harz zu einem Brandeinsatz alarmiert.

Von einem Verkehrsteilnehmer der auf der B6n fuhr, wurde eine Rauchentwicklung auf dem Parkplatz Brockenblick in Fahrtrichtung West gemeldet. Die ILS Harz alarmierte daraufhin die Feuerwehren Abbenrode und Stapelburg.

Die Feuerwehr Stapelburg fuhr den Parkplatz Brockenblick direkt an und die Feuerwehr Abbenrode fuhr über den Parallelweg den Parkplatz Brockenblick an, damit die Büsche und Hecke oberhalb des Parkplatzes kontrolliert werden konnten. Es wurde jedoch kein Feuer und auch keine Rauchentwicklung festgestellt. Bei einer Rückmeldung von der ILS Harz wurde dann der Parkplatz in Fahrtrichtung Ost als Einsatzort gemeldet. Die Feuerwehr Stapelburg fuhr den Parkplatz wieder direkt an und die Feuerwehr Abbenrode fuhr wieder die Rückseite an. Ein Feuer konnte auch hier nicht festgestellt werden, ein Verursacher für die Rauchentwicklung konnte festgestellt werden. Auf dem Parkplatz Brockenblick in Fahrtrichtung Ost, fanden zu dem Zeitpunkt Bauarbeiten statt, wodurch Staub aufgewirbelt wurde. Dies wurde von dem Verkehrsteilnehmer als die Rauchentwicklung wahrgenommen.

Nachdem kein Einsatz der Feuerwehr erforderlich war, konnten die Einsatzkräfte den Einsatz abbrechen und in den Standort zurückkehren.

Für die Feuerwehr Abbenrode war der Einsatz gegen 17:17 Uhr beendet.


Link zum Bericht

20.06.2016 – Tragehilfe für den Rettungsdienst

Am 20. Juni wurde um 17:13 Uhr die Feuerwehr Abbenrode von der Integrierten Leitstelle Harz zu einer technischen Hilfeleistung alarmiert.

In der Kurzen Straße war der Rettungsdienst des Landkreises Harz nach einem Sturz einer Frau im Einsatz. Um die Patientin schonend aus der Wohnung zu retten, forderte der Rettungsdienst die Feuerwehr Abbenrode zu Tragehilfe an.

Mit Hilfe der Einsatzkräfte konnte die Patientin schnell und schonend aus der Wohnung gerettet werden und mit dem RTW ins Krankenhaus transportiert werden.

Nach erfolgreicher Rettung der Patientin war der Einsatz für die Feuerwehr Abbenrode gegen 17:48 Uhr beendet.


Link zum Bericht

05.05.2016 – Personensuche nach Verkehrsunfall

Zu ihrem zweiten Einsatz am 5. Mai wurde die Feuerwehr Abbenrode von der Integrierten Leitstelle Harz um 22.32 Uhr alarmiert. Über die Leitstelle Goslar wurde die Feuerwehr Abbenrode zu einer Personensuche angefordert. Auf der K27 zwischen Lochtum und Abbenrode, kurz vor der Landesgrenze kam es zu einem Verkehrsunfall.

Bei Eintreffen der Rettungskräfte konnte nur der Beifahrer am PKW angetroffen werden, von dem Fahrer war keine Spur. Daraufhin wurde die Feuerwehr Abbenrode mit der Wärmebildkamera zur Suche nach dem Unfallfahrer angefordert.

Mit der Wärmebildkamera und dem ELW 1, wurde die Umgebung um die Unfallstelle nach dem Unfallfahrer abgesucht. Die Suche wurde bis in Richtung Biogas Anlage und in Richtung Bettingerode von der Feuerwehr Abbenrode ausgeweitet. Inzwischen wurde auch ein Polizeihubschrauber eingesetzt, der aus der Luft nach dem Unfallfahrer suchte. Alle Suchmaßnahmen blieben erfolglos.

Zwischenzeitlich wurde die Bergung des verunfallten PKWs unterstützt und die Fahrbahn gereinigt.

Gegen 00.30 Uhr wurde der Einsatz abgebrochen und die Feuerwehr Abbenrode kehrte in den Standort zurück.


Link zum Bericht


Nr. /16 - Personensuche nach Verkehrsunfallunfall

05.05.2016 – Tragehilfe für den Rettungsdienst

Am 5. Mai um 18.11 Uhr wurde die Feuerwehr Abbenrode von der Integrierten Leitstelle Harz zu einer technischen Hilfeleistung zur Unterstützung des Rettungsdienstes alarmiert. In der Langen Straße in Abbenrode war der Rettungsdienst bei einem medizinischen Notfall im Einsatz. Der Transport des Patienten war durch das enge Treppenhaus nicht möglich, daraufhin entschied der Rettungsdienst den Patienten durch ein Fenster über die Drehleiter zu retten. Daraufhin wurde die Feuerwehr Abbenrode und die Feuerwehr Ilsenburg mit der Drehleiter alarmiert.

Die Drehleiter der Feuerwehr Ilsenburg ging in die Einfahrt zum Eichkamp in Position. Die Lange Straße war während des gesamten Einsatzes über voll gesperrt. In Zusammenarbeit mit dem Rettungsdienst konnte der Patient schnell und zügig über die Drehleiter gerettet werden und an den Rettungsdienst übergeben werden.

Bei diesem Einsatz arbeiteten die Einsatzkräfte der Feuerwehr Abbenrode und Ilsenburg und des Rettungsdienstes sehr gut zusammen. Durch den reibungslosen Verlauf konnte der Patient schnell gerettet werden. Es zeigte sich wie wichtig eine gute Zusammenarbeit und Kameradschaft bei Ausbildungen, Übungen und Einsätzen ist.

Für die Feuerwehr Abbenrode war der Einsatz gegen 18.49 Uhr beendet.


Link zum Bericht

 

Nr. 8/16 - TH, Tragehilfe für den Rettungsdienst

04.05.2016 – gemeldeter PKW Brand B6n

Am 04. Mai um 17.11 Uhr wurden die Feuerwehren Abbenrode und Stapelburg von der Integrierten Leitstelle Harz zu einem PKW Brand auf der B6n alarmiert. Auf der B6n in Fahrtrichtung Wernigerode, wurde der ILS Harz ein brennender PKW gemeldet.

Kurz hinter der Anschlussstelle Abbenrode, wurde der PKW auf dem Seitenstreifen vorgefunden, ein Feuer konnte auf dem ersten Blick nicht lokalisiert werden. Die Polizei Goslar war schon vor Ort und sicherte die Einsatzstelle ab. Der Gruppenführer des LF 20/16, begab sich sofort zur Lageerkundung. Die Lageerkundung durch den Gruppenführer ergab, dass der Kühler des PKWs geplatzt war und es dadurch zu einer größeren Dampf- und Rauchentwicklung kam. Ein Feuer im oder am PKW konnte nicht festgestellt werden.

Da keine Maßnahmen der Feuerwehr durchgeführt werden mussten, konnte die Feuerwehr Stapelburg die Alarmfahrt abbrechen. Die Feuerwehr Abbenrode übergab nach kurzer Zeit die Einsatzstelle an die inzwischen eingetroffene Autobahnpolizei und verließ daraufhin die Einsatzstelle.

Gegen 17.42 Uhr war der Einsatz für die Feuerwehr Abbenrode beendet.


Link zum Bericht


Nr. 7/16 - gemeldeter PKW Brand B6n

20.04.2016 – Silobrand in Heudeber

Am 20.04. wurde um 15.47 Uhr der Einsatzleitdienst der Feuerwehr Abbenrode von der Integrierten Leitstelle Harz zu einem Brandeinsatz nach Heudeber alarmiert. Zwischen Heudeber und Derenburg geriet ein Silo mit zu kompostierenden Abfällen in Brand. Die Flammen konnten schnell abgelöscht werden. Zur Suche von Brandnestern wurden die Abfälle vom Betreiber der Anlage eigenständig auseinandergezogen und abgelöscht.

Der Einsatz für den Einsatzleitdienst war gegen 17.12 Uhr beendet.


Link zum Bericht

09.04.2016 - Verletzter Schäferhund auf der B6n

Am Samstag den 9. April wurde um 16.27 Uhr die Feuerwehr Abbenrode von der Integrierten Leitstelle Harz in Halberstadt zu einer technischen Hilfeleistung alarmiert, nachdem Polizei und Ordnungsamt die Feuerwehr angefordert haben.

Auf der B6n kam es im Bereich der Auffahrt in Fahrtrichtung Wernigerode zu einem Unfall mit einem Schäferhund. Bei Eintreffen lag der schwerverletzte Schäferhund hinter der Leitplanke, Polizei und Ordnungsamt waren da schon vor Ort.

Nach absichern der Einsatzstelle und Betreuung des verletzten Schäferhundes wurde versucht ein Tierarzt für den schwerverletzten Schäferhund zu verständigen. Dies gestaltete sich sehr schwierig. Entweder war man nicht in Bereitschaft, oder aber in Bereitschaft aber man fühlte sich nicht zuständig.

Es ist den Umstand zu verdanken, dass Kameraden den Hund erkannten und so den Besitzer und eine Vertraute verständigen konnten, die auch Umgehend zur Einsatzstelle kam. So konnte der Schäferhund schonend vom Seitenstreifen gerettet werden und zum Fahrzeug gebracht werden. Von der Bekannten des Besitzers wurde der Schäferhund dann direkt zu einem Tierarzt gefahren.

Mit wiederherstellen der Einsatzbereitschaft in der Feuerwache Abbenrode war der Einsatz gegen 17.30 Uhr beendet.

Text und Foto: M. Lumme

 

Nr. 1/16 - TH, verletzter Schäferhund auf der B6n

 

Link zum Bericht 

16.03.2016 – Gebäudebrand in Veckenstedt

Am Mittwoch den 16. März wurde um 18.45 Uhr die Feuerwehr Abbenrode von der Integrierten Leitstelle Harz zu einem Brandeinsatz alarmiert. In Veckenstedt in der Mühlenstraße brannte ein Gebäude und die Feuerwehr Abbenrode wurde zur nachbarschaftlichen Löschhilfe angefordert. Beim Eintreffen der ersten Einsatzkräfte stand das Gebäude bereits in Vollbrand, daraufhin wurde vom Einsatzleiter sofort die Alarmstufe erhöht und weitere Feuerwehren wurden alarmiert.

Neben der Feuerwehr Veckenstedt, waren auch die Feuerwehren aus Wasserleben, Schmatzfeld, Langeln, Stapelburg und Ilsenburg alarmiert wurden. Später wurden zur Verstärkung die Feuerwehren aus Drübeck und Darlingerode nachgefordert.

Auf der Anfahrt zur Einsatzstelle konnte man den Feuerschein und eine starke Rauchentwicklung schon von weiten ausmachen. An der Einsatzstelle eingetroffen übernahmen wir auf der Gebäuderückseite sofort nach aufbauen der Wasserversorgung die Brandbekämpfung auf dem Innenhof. Der Angriffstrupp rüstete sich mit Atemschutzgeräten aus und ging im Innenangriff zur Brandbekämpfung vor. Hierbei kam auch die Wärmebildkamera zum Einsatz.

Inzwischen wurde vom Stromerzeuger des LF 20/16 eine Stromversorgung für den Innenhof aufgebaut, um mit einem Lichtmast und zwei Flutlichtstrahlern den Innenhof auszuleuchten.

Ein weiterer Trupp nahm die Steckleiter vor, um auf der Gebäuderückseite die Löscharbeiten im Dachbereich zu unterstützen. Es mussten aufwendig die Dachziegel entfernt werden, um die Glutnester zu lokalisieren und ablöschen zu können. Dazu kam auch der Einreißhaken zum Einsatz, um das Dach zu öffnen, damit der Brandherd leichter erreicht werden konnte. Inzwischen konnte ein Trupp die Gasversorgung des Gebäudes abschiebern.

Durch ein immer wieder aufflammen des Brandes und die schwere Zugänglichkeit zu den Glutnestern gestalteten sich die Löscharbeiten als sehr zeitaufwendig.

Auf der Vorderseite des Gebäudes war die Drehleiter der Feuerwehr Ilsenburg in Stellung gebracht worden und übernahm die Brandbekämpfung in den vorderen Dachbereich. Auch hier unterstützen wir die Löscharbeiten und lösten zwischenzeitlich die Drehleiterbesatzung ab und führten mit einem Trupp unter schweren Atemschutz die Brandbekämpfung vom Korb der Drehleiter durch.

Der Einsatzleitwagen unterstütze während des ganzen Einsatzes den Einsatzleiter bei der Koordinierung und der Einsatzleitung des gesamten Einsatzes und stellte die Verbindung zur Integrierten Leitstelle sicher.

Die Temperaturen sangen inzwischen in den Frostbereich, wodurch sich auf den Geräten ein regelrechter Eis film bildete. Auch die Helme und Visiere der Einsatzkräfte hatten einen Eis film.

Gegen 00.00 Uhr hieß es dann für das LF 20/16 „zum Abmarsch fertig“, damit wurde das LF 20/16 aus dem Einsatz herausgelöst. Die FTZ Bereitschaft war unterdessen auch an der Einsatzstelle eingetroffen, damit die gebrauchten Atemschutzgeräte und Schläuche getauscht werden konnten. Nachdem alle Geräte und Ausrüstung wieder auf dem Fahrzeug verlastet waren konnte gegen 00.30 Uhr die Einsatzstelle verlassen werden und die Heimreise angetreten werden. Eine Stunde später verließ auch der ELW die Einsatzstelle und kehrte in den Standort zurück. Im Feuerwehrgerätehaus wurde die Einsatzbereitschaft wiederhergestellt und die Einsatzkräfte konnten nach einer der schwersten Einsätze der letzten Jahre die verdiente Nachtruhe antreten. Im Laufe des Donnerstags wurden die Fahrzeuge und die Ausrüstung gereinigt und überprüft, damit nach diesem schweren Einsatz die Fahrzeuge und die gesamte Ausrüstung wieder voll einsatzbereit sind.

Ein herzlicher Dank an alle Einsatzkräfte der Feuerwehren aus dem Nordharz und der Stadt Ilsenburg die bei diesem Großbrand das äußerste gegeben haben und sehr gut zusammengearbeitet haben. Ein ganz besonderer Dank an die Anwohner die uneigennützig die Einsatzkräfte mit warmen Getränken und Essen versorgt haben.

 

16.03.2016 - Großbrand in Veckenstedt

 

Link zum Bericht 

14.03.2016 - BE, Flächenbrand Hütteberg

Um 20.24 Uhr am 14. März wurde die Feuerwehr Abbenrode von der Integrierten Leitstelle Harz in Halberstadt zu einem Brandeinsatz alarmiert. Auf dem Hütteberg brannte die Böschung an der Ecker.

An der Einsatzstelle eingetroffen wurde sofort eine B-Leitung über ein Grundstück bis zum Brandort gelegt, mit zwei C-Rohren wurde dann sofort die Brandbekämpfung eingeleitet. Dadurch konnte sehr schnell ein Löscherfolg erzielt werden und Brandausbreitung konnte verhindert werden. Mit der Wärmebildkamera wurde nach versteckten Glutnestern gesucht und mit Dunggabeln wurden die lokalisierten Glutnester dann gezielt freigelegt und abgelöscht!

Nach gut einer halben Stunde war das Feuer gelöscht und man konnte nachdem zurückbauen der Schlauchleitungen und dem Verlasten der Ausrüstung die Einsatzstelle verlassen. Mit dem Wiederherstellen der Einsatzbereitschaft in der Feuerwache war der Einsatz für die Kameradinnen und Kameraden gegen 21.30 Uhr beendet.

 

Link zum Bericht

 

Flächenbrand Hütteberg

15.02.2016 - TH, VKU - eingeklemmte Person

 

Link zum Bericht

02.01.2016 - TH, gestürzter Motocross Fahrer

 

Link zum Bericht

 

Nr. 1/16 - TH, gestürzter Motocross Fahrer