Fahrzeuge

 

 

Die Seite gibt Ihnen einen Überblick über  

die Fahrzeuge der Feuerwehr Abbenrode.  

Wir wollen Ihnen damit einen Einblick gewähren, mit welcher Technik und Fahrzeugen damals  

zu Bränden und Hilfeleistungen  

ausgerückt wurde.

   

Fahrzeuge der FF Abbenrode
Fahrzeuge der FF Abbenrode

 

Garant 30K

 

 

 Das erste Fahrzeug war ein Garant 30K, das am  

25.Juli 1967 für 3000 Mark beschafft wurde und in Eigenleistung in der LPG Werkstatt zu einem Löschfahrzeug umgebaut wurde.

   

Der Robur Garant 30K hat einen Vierzylinder  

Reihen-Ottomotor. DerHubraum beträgt 3000 Kubikzentimeter. Er hat eine Leistung von 44 KW und  

60 PSbei 2800 Umdrehungen pro Minute.  

Er wird durch Luft gekühlt. Die Lichtmaschine hat  

zwölf Volt bei 130 Watt. Die Kraftübertragung erfolgt über die Hinterachse.Das Fahrzeug hat eine Einscheiben-Trockenkupplung und ein unsynchronisiertes Viergang-Schaltgetriebe. Die Lenkung erfolgt mechanisch über eine Schnecke.  

Der Garant 30K hat hydraulische Allradbremsen. Das Fahrzeug wurde erstmals als Phänomen Granit 30K auf der Leipziger Herbstmesse 1953 gezeigt.  

Das K stand für kopfgesteuert.


LF-LKW-TS 8 - Baumuster 1959 

 

 

Das erste reine Feuerwehrfahrzeugwar  ein LF 8 mit TS 8 auch auf dem Fahrgestell Garant 30K. Das Löschfahrzeugwurde am 10. November 1978 von der Feuerwehr Schierke übergeben.  

Bei der Übergabe kam es zu einenUnwetter in Schierke mit großem Wassereinbruch. Bei dem Unwettereinsatz halfengleich die Kameraden in Schierke mit aus.

Das Löschfahrzeug LastkraftwagenTragkraftspritze 8 ist ein Löschgruppenfahrzeug und entsprechend seinerfeuerwehrtechnischen Bestückung für den selbstständigen Einsatz an Brand- undUnfallstellen bestimmt. DieTragkraftspritze wird über ein ausgeklapptesLadegestell eingeschoben undentnommen.

 

 Für einSonder-Kraftfahrzeug-1 war der Granit 30K  

die Grundlage. Für ein geländegängiges Zugfahrzeug wurde ab 1953 der Granit 30KA entwickelt. Auf der Grundlage des Phänomen Granit 30KA wurde dann das Löschgruppenfahrzeug LF-TS8 gebaut. Die Aufbauten wurden im VEB Feuerlöschgerätewerk Görlitz hergerstellt. Das Fahrzeug war mit Sauerstoffschutzgeräten und Tragkraftspritzen ausgerüstet.

Danach kam das Allrad- Feuerwehrlöschfahrzeug LF-LKW-TS 8-STA. Dieses Fahrzeug ist vom Grundaufbau ein Pritschenfahrzeug mit  

Spriegel und Plane

Technische Daten


Motor

4 Zylinder, 4 Takt Otto

Leistung

60 PS

Höchstgeschindigkeit

80 km/h

zulässige Gesmtmasse

4380 kg

 

LF 8 - Robur LO Pritsche

 

 

1984 bekam die Feuerwehr Abbenrode einen Robur LO als Pritschenfahrzeug. Dieses Fahrzeug wurde am 20. April 1988 an das Kommando Feuerwehr in Wernigerode übergeben und wurde am 28. April an die Feuerwehr Tanne übergeben.

 

Technische Angaben LO  2002- A

  

Hersteller                                

Robur

Typ

LO 2002 - A

Länge

5,40 m

Höhe

2,78 m

Breite

2,37 m

Radformel

4x4

Gesamtmasse

5550 kg

Steigfähigkeit

58%                                            

Watfähigkeit

800 mm

Kletterfähigkeit

450 mm

Überschreitfähigkeit

600 mm

Vmax

80 km / h

Aebeitsweise Motor

Viertakt Ott

Leistung

55 kw 75 PS

Tank

90 Liter

 

LF 8 - TS 8 - Baumuster 1970

 

   

Im Jahr 1988 wurde dann ein LF 8 LO Robur von der Feuerwehr Heimburg übergeben. Mit diesem Fahrzeug sind wir noch bis zum Jahr 2001 zu Einsätzen gefahren. Der Robur LO LF 8 war ausgestattet mit einer Vorbaupumpe FPV 8/8 und einer seitlich gelagerten Tragkraftspritze TS 8/8. Der Robur LO war einzuverlässiges und geländegängiges Löschfahrzeug.

Bei der Weiterentwicklung des Fahrzeugtyps  

LF – LKW-TS-8 wurde erstmalig ein völlig neuer Weg beschritten. Das Löschfahrzeug wurde entsprechend den unterschiedlichen Bedürfnissen und Einsatzbedingungen als Mehrzweckfahrzeug ausgelegt. Die Inneneinrichtung ist so konstruiert, daß sie in kürzester Zeit umgerüstet und das Fahrzeug in sechs verschiedenen  

Varianten genutzt werden kann.

 

Varianten 

Löschgruppenfahrzeug

Tanklöschfahrzeug

Lastkraftwagen

Schlauchwagen

Mannschaftswagen

Gerätewagen

 

Technische Daten


Motor

4 Zylinder, 4 Takt Otto

Leistung

70 PS

Höchstgeschindigkeit

80 km/h

zulässige Gesmtmasse

5250 kg

 

 LF 16 / 12  

 

 

Zur 120 Jahr Feier gelang es der Gemeinde ein gebrauchtesFeuerwehrfahrzeug zu beschaffen, ein LF 16/12 der Marke Mercedes Benz mit einemAufbau der Firma Ziegler.  

 

  

Hersteller

Daimler Benz AG

Typ: 

MB 1113 AF (Allradfahrgestell) 

Aufbau

Ziegler

Fahrerhaus                    

Kurzhauber

Antrieb

Allrad

Motor

4 Takt Dieselmotor

Leistung

124 kW - 168 PS

Eingesetzt

1997 - 2001

Pumpenleistung 

max. 1.600 Liter/Min.

Besatzung

9 Mann